Es war ein herber Rückschlag für eine ganze Region: Die Insolvenz der MV Werften hat den Nordosten schwer getroffen. Am 10. Januar wurde der Antrag auf Zahlungsunfähigkeit gestellt. Bis zu 2000 Arbeitsplätze sind in Wismar, Stralsund und Rostock gefährdet. Auch die Lloyd Werft in Bremerhaven musste Insolvenz anmelden und steuert in eine ungewisse Zukunft. Beide Unternehmen gehören zum Hongkonger Konzern Genting, der ebenfalls vor dem Aus steht. Wie das Unternehmen am Montag an der Hongkonger Börse mitteilte, ist der malaysische Miliardär Lim Kok Thay als Vorsitzender und Geschäftsführer zurückgetreten. Der Handel mit den Aktien des Unternehmens blieb am Montag weiter ausgesetzt. Ein Gericht hatte am Freitag die Insolvenzverwalter eingesetzt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.