Raus aus der Kohle - aber wie genau?
Foto: Daniel Schäfer/zb/dpa

Berlin - Keine zwei Wochen bis zum Jahrestag - dann ist es ein Jahr her, dass die Kohlekommission sich in einer Marathon-Sitzung auf den Kohleausstieg bis spätestens 2038 verständigte. 278 Seiten umfasst der Abschlussbericht, den Politiker und Arbeitgeber, Gewerkschaften und Klimaschützer vorlegten. „Endlich geschafft“, dachten nach den monatelangen, schwierigen Verhandlungen viele. Sie lagen falsch. Denn der Streit um Milliardenhilfen, Klimaschutz und Jobs ist immer noch nicht ausgeräumt. Auch an diesem Dienstag wird wieder verhandelt, am Mittwochabend treffen sich Bundesregierung und Kohle-Länder zu einem Spitzentreffen. Warum dauert das so lange?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.