Ein Messschlauch eines Geräts zur Abgasuntersuchung für Dieselmotoren steckt im Auspuffrohr. Im Dieselskandal verhandelt der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag (10.30 Uhr) zwei weitere Schadenersatz-Klagen von Autokäufern gegen Volkswagen. 
Ein Messschlauch eines Geräts zur Abgasuntersuchung für Dieselmotoren steckt im Auspuffrohr. Im Dieselskandal verhandelt der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag (10.30 Uhr) zwei weitere Schadenersatz-Klagen von Autokäufern gegen Volkswagen. 
Foto: dpa/Patrick Pleul/dpa-Zentralbild

Karlsruhe - Das Jahr fünf nach Auffliegen des Dieselskandals bringt betroffene Autokäufer endlich einen großen Schritt voran: Das Musterverfahren gegen VW endet mit Vergleichszahlungen für Hunderttausende. Und ein Grundsatzurteil aus Karlsruhe bewegt den Autobauer dazu, auch auf andere Kläger zuzugehen. Trotzdem ist die juristische Aufarbeitung längst nicht abgeschlossen. Am Dienstag verhandelt der Bundesgerichtshof (BGH) die nächsten zwei Fälle.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.