Bezahlen Arbeitgeber für Feiertagsdienste mehr Lohn?

Für Feiertagsdienste muss nach dem Gesetz der gleiche Lohn bezahlt werden wie für Werktage. Allerdings seien Zuschläge in den meisten Betrieben üblich. Gebe es einen Tarifvertrag, sehe dieser in der Regel auch Feiertagszuschläge vor, weiß Oberthür.

Hat der Arbeitnehmer Anspruch auf einen Ausgleichstag?

Ja. Nach dem Arbeitszeitgesetz haben Arbeitnehmer einen Anspruch auf einen Ersatzruhetag, wenn der Feiertag auf einen Werktag fällt. Der Ersatzruhetag muss unmittelbar im Anschluss an den Feiertagsdienst gewährt werden - mindestens aber acht Wochen später, sagt Oberthür.

Wie viele Feiertagsdienste darf der Arbeitgeber anordnen?

Es gibt keine Beschränkungen, sagt Oberthür. Wer Pech hat, kann den Dienst an Weihnachten, Silvester und auch noch an Ostern aufgebrummt bekommen. Voraussetzung ist dabei natürlich immer, dass Ausgleichstage gewährt werden und die wöchentliche Höchstarbeitszeit nicht überschritten wird.

Was gilt für Schichtarbeiter an Feiertagen?

Sind Schichtarbeiter im öffentlichen Dienst an Feiertagen im Job eingeteilt und wollen freihaben, müssen sie einen Urlaubstag nehmen. Sie haben nicht wie viele Arbeitnehmer allein deshalb frei, weil es ein Feiertag ist. Das hat das Bundesarbeitsgericht in Erfurt entschieden (Az.: 9 AZR 430/11). Auf das Urteil weist der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hin (DIHK).

In dem verhandelten Fall hatte der Beschäftigte eines Flughafens geklagt. Der Mann arbeitete immer sieben Tage am Stück. Fiel ein Feiertag in seine Schicht, musste er einen Urlaubstag opfern, wenn er freihaben wollte. Er sah sich gegenüber Kollegen benachteiligt, die keine Schichtarbeit machten. Ohne Erfolg: Die Klage des Arbeitnehmers wurde abgewiesen. (gs/mit Material von dpa)