Berlin - Die deutsche Wirtschaft wächst 2021 um 2,6 Prozent, kommendes Jahr soll die Rate bei rund fünf Prozent liegen. Diese Zahlen hat am Mittwochmorgen das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung vorgelegt. Damit korrigieren die Konjunkturforscher des IMK ihre bisherigen Prognosen für das laufende Jahr um 1,9 Prozentpunkte nach unten und für 2022 um 0,2 Punkte nach oben. Im Juni hatte das IMK noch kommuniziert, das Wirtschaftswachstum würde im laufenden Jahr um 4,5 Prozent anziehen. Die Ökonomen des Instituts führen für diese Entwicklung vor allem Engpässe bei Rohstoffen und Vorprodukten wie Halbleitern an. Die Industrieproduktion könne deshalb derzeit nicht mit den boomenden Auftragseingängen mithalten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.