Berlin - Auf den ersten Blick erscheint es paradox. Die Konjunktur in Deutschland zieht an, die Auftragsbücher in der Bauindustrie sind voll – und trotzdem kommt die Branche kaum vom Fleck. Denn: Lieferengpässe bei Materialien und steigende Preise belasten die Firmen zunehmend. 

Verbraucher, die einen Handwerker benötigen, müssen sich aktuell auf Wartezeiten von rund zwei Monaten einstellen. „Im Bau und Ausbau sind es durchschnittlich 8,8 Wochen“, sagte Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Der Hauptgrund für Knappheit und steigende Preise ist die Pandemie. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.