Rundfunkbeitrag. (Symbolbild)
Foto: imago

Berlin - Bisher ging man bei den Öffentlich-Rechtlichen davon aus, dass die für 2021 geplante Erhöhung des Rundfunkbeitrags von monatlich 17,50 auf 18,36 Euro kommen wird. Schließlich hatten erst vor ein paar Wochen die Ministerpräsidenten der Länder sich dafür ausgesprochen. Dass sich der sachsen-anhaltinische Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) bei dem Votum der Stimme enthielt, übersah so mancher. Dabei kommt es bei der Beitragserhöhung auf jedes Bundesland an. Votiert auch nur ein Länderparlament dagegen, ist die Erhöhung vom Tisch.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.