Immer mehr Menschen sind auf die Unterstützung durch die Tafel angewiesen. Insbesondere bei Senioren wurde im vorigen Jahr ein Anstieg um 20 Prozent registriert.
Foto:  Stefan Schaub/ picture alliance   

BerlinEin Apfel mit einer Druckstelle, ein Becher Joghurt mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum, Toastbrot von vorgestern – in Deutschland landen Unmengen an Lebensmitteln im Müll. Laut Bundeszentrum für Ernährung sind es jährlich zwölf Millionen Tonnen. Das sind 150 Kilogramm pro Jahr und Kopf. Tatsächlich ließe sich der größte Teil davon vermeiden.    

In Berlin hat sich das Start-up Sirplus dem Kampf gegen die enorme Lebensmittelverschwendung verschrieben. Vor zwei Jahren wurde es gegründet, um Lebensmittel etwa mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum vor der Tonne zu bewahren.

Diese als unverkäuflich geltenden Lebensmittel nimmt Sirplus dem Handel ab und verkauft sie mit hohen Rabatten. „Lebensmittelretter“ nennen sich die Jungunternehmer, die in der Stadt mittlerweile 100 Mitarbeiter beschäftigen, drei Filialen betreiben und nach eigenen Angaben die Vernichtung von 2000 Tonnen Lebensmittel verhindert haben.

Berliner Tafel sieht Pläne der Schweden skeptisch

Nun bekommt das Unternehmen Konkurrenz. Matsmart aus Schweden bereitet seinen Deutschland-Start vor. Das Geschäftsmodell ist identisch: Auch diese Firma verkauft Lebensmittel, die nach Ansicht von Herstellern und Händlern in kein Supermarktregal gehören, mit satten Rabatten und liefert nach Hause.

Vor fünf Jahren hat Karl Andersson das Start-up auf den Weg gebracht. 3700 Tonnen Lebensmittel seien seitdem in Schweden gerettet worden, heißt es. Zuletzt lag der Jahresumsatz bei 37 Millionen Euro. Aber Schweden ist nicht genug. Die Retter aus dem Norden planen die Expansion ins europäische Ausland.

Bei der Berliner Tafel, die täglich Tausende Bedürftige in dieser Stadt kostenlos mit gespendeten Lebensmitteln versorgt, sieht man den Plan der Schweden allerdings mit großer Sorge. „Das ist wirklich der Hammer, dass jetzt noch so ein vermeintliches Sozialunternehmen dazu kommt“, sagt Sabine Werth, Vorsitzende und Gründerin der Berliner Tafel. Und die Sorge ist berechtigt. Denn was über Unternehmen wie Sirplus oder Matsmart verkauft wird, kann nicht von der Tafel verteilt werden. Schließlich bekommen die Tafeln die Lebensmittel ebenfalls vor allem vom Handel.

Besonders interessant dabei: Das für die Expansion nötige Kapital bekam Matsmart indirekt ausgerechnet vom Handel. Nachdem das Unternehmen bereits in der Vergangenheit von Kapitalgebern – darunter auch Ikea – rund 23 Millionen Euro erhalten hatte, gaben die Schweden Mitte voriger Woche den Abschluss einer Finanzierungsrunde weitere 17 Millionen Euro bekannt. „Das bringt uns unserer Vision, einer Welt ohne Lebensmittelverschwendung, einen Schritt näher“, so Matsmart-Chef Karl Andersson.

Berliner Tafel hat einen Wettbewerbsnachteil

Es sei aufregend, einen Partner gefunden zu haben, „der uns helfen kann, den Schritt in Europa zu machen“, so Andersson. Der Partner, das ist der deutsche Investmentfonds LeadX Capital Partners, der wiederum von dem Groß- und Einzelhandelskonzern Metro finanziell unterstützt wird, seinerseits als guter und verlässlicher Partner und Lieferant der Tafeln bekannt. Metro spendet nach eigenen Angaben allein in Deutschland jährlich Lebensmittel im Wert von etwa zwölf Millionen Euro an die Tafeln.

Tatsächlich hat in Berlin der Verteilungskampf um die Lebensmittel zweiter und dritter Wahl längst begonnen. Retter und Helfer stehen sich gegenüber. „Wir verteilen Lebensmittel an Bedürftige, diese Firmen aber verkaufen billig an alle“, sagt Sabine Werth und verweist darauf, dass der besser Verdienende, der aus moralischen Gründen bei Sirplus & Co. einkauft keineswegs die Ausnahme ist.

„Das sind reine Wirtschaftsunternehmen, die auf der Welle der Lebensmittelrettung eifrig Fahrt aufnehmen.“ Es sei bereits zu spüren, dass die Tafeln weniger bekommen.

Dabei ist die junge selbst ernannte Lebensmittelretter-Branche nicht nur eine neue Konkurrenz für die Tafeln, die Helfer haben auch einen Wettbewerbsnachteil. Denn während der Handel für die Spenden an die Tafel Umsatzsteuer auf den Warenwert der Lebensmittel zahlen muss, ist beim Verkauf an ein Unternehmen der jeweilige Preis steuerpflichtig, der meist niedriger ist.

„Üblicherweise gibt es da nur einen symbolischen Preis von vielleicht einem Euro pro Rolli“, sagt Werth, die 1993 die Tafel in Berlin gründete und sieht dringenden Handlungsbedarf. „Wir Tafeln müssen so schnell wie möglich die Politik dazu bewegen, das Steuerrecht dahingehend zu ändern, dass das kostenlose Abgeben von Waren nicht mehr versteuert werden muss.“

„Franchise-Rettermärkte“ in Deutschland geplant

Mit seinem Geschäftsmodell scheint sich das Start-up Sirplus indes gut zu entwickeln. 2018 lag der Umsatz bei 1,2 Millionen Euro. Die Gründer Raphael Fellmer und Martin Schott sehen den Unternehmenswert selbst bei zehn Millionen Euro.

Große Aufmerksamkeit erlangte Sirplus vor wenigen Wochen mit einem Auftritt in der TV-Show „Die Höhle der Löwen“, wo sich die Jungunternehmer um ein Investment von 700.000 Euro bewarben. Das bekamen sie nicht. Dafür wurden sie von einem Investor heftig attackiert, der die Gründer „obergierige Kapitalisten“ nannte und die Geschäftsidee als unglaubwürdig und heuchlerisch bezeichnete.

Kostenlose Hilfe

1993 wurde die Berliner Tafel gegründet.                                              125.000 Berliner nutzen im Monat das Angebot der Tafel.                      660 Tonnen Lebensmittel werden dort monatlich verteilt.

„Diese moralisierende Attitüde geht mir auf den Geist“, sagte der Unternehmer Georg Kofler.
Ungeachtet dessen hat Sirplus Geldgeber gefunden, die „eine größere 6-stellige Summe“ investieren, darunter ein Mitglied des Versandhandel-Clans Otto sowie ein ehemaliger Rocket-Internet-Manager. Und man hat viel vor.

„Die nächsten Jahre werden wir alles unternehmen, um möglichst viele Lebensmittel zu retten und möglichst viele Menschen aufzuklären“ sagte Fellmer in einem Interview. Im nächsten Jahr sollen deutschlandweit „Franchise-Rettermärkte“ entstehen. „Bis 2024 wollen wir in über fünf Ländern aktiv sein.“ Der Verteilungskampf geht weiter.