Berlin - Seit einigen Wochen blockieren Angestellte des Lieferdienstes Gorillas immer wieder punktuell die Berliner Warenlager, rufen zu spontanen Zusammenkünften und Streiks auf und stellen Forderungen für bessere Arbeitsbedingungen – ganz ohne eine Gewerkschaft. Simon Duncker von der Basisgewerkschaft Freie Arbeiterinnen- und Arbeiterunion (FAU) Berlin erklärt im Gespräch mit der Berliner Zeitung, warum es den „Gorillas“ vielleicht zugutekommt, keine Gewerkschaft im Rücken zu haben – und was sie dabei riskieren.

Berliner Zeitung: Herr Duncker, die FAU ruft zwar zu Solidarität auf, den Streik organisieren aber die Angestellten selbst. Was bedeutet das rechtlich für die Streikenden?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.