Nach dem bizarren Auftritt des früheren Wirecard-Chefs Markus Braun vor dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss am Donnerstag wollen sich die Abgeordneten nicht mit dem Schweigen des Managers zufriedengeben. Braun hatte während des gesamten Ausschusses auf jede Frage mit dem Hinweis geantwortet, dass er diese Frage nicht beantworten wolle. Für den FDP-Politiker Florian Toncar ist dieses „destruktive“ Verhalten nicht hinnehmbar. Toncar sagte dieser Zeitung: „Herr Braun hat mit hoher Wahrscheinlichkeit seine Zeugenpflichten verletzt. Er darf als Zeuge nicht pauschal entscheiden, dass er keine Frage beantwortet. Wir haben den Eindruck, dass das keine spontanen Antworten waren, sondern er einer Linie der Obstruktion gefolgt ist.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.