Vor dem Richter Jed S. Rakoff vom Bezirksgericht des Southern District of New York muss sich aktuell ein deutscher Manager wegen Bankenbetrugs verantworten: Der aus dem Westerwald stammende Manager Ruben Weigand soll gemeinsam mit Hamid „Ray“ Akhavan Käufe von Marihuana getarnt haben, um diese über Kreditkarten abzuwickeln und die Gelder ins US-Banken-System einzuschleusen. Es geht um 100 Millionen US-Dollar.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.