Markus Braun. 
Foto: dpa

Die Bundesregierung stuft Akten über Treffen von hochrangigen Mitarbeitern des Bundesfinanzministeriums mit dem früheren Chef von Wirecard, Markus Braun, als Verschlusssache ein und lehnt die öffentliche Herausgabe der Akten ab. Dies geht aus den Antworten der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen und Linken hervor.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.

Weitere aktuelle Themen