Ihre Freundlichkeit ist gefürchtet: Wenn Cansel Kiziltepe beim Wirecard-Untersuchungsausschuss einem verunsicherten Manager aufmunternd zulächelt, seinen Namen langsam nennt, während sie beiläufig in einem Aktenordner blättert: Dann weiß jeder im Saal, dass jetzt eine Frage kommt, die einen Zeugen in einen Angeklagten verwandeln könnte. So wurde die SPD-Abgeordnete aus Berlin-Kreuzberg weltberühmt, als sie den Chef der Wirtschaftsprüferaufsicht APAS bei einer Sitzung kurz nach Mitternacht arglos fragte, ob er denn Wirecard-Aktien halte. Der CDU-Mann Matthias Hauer sagte der Financial Times, in diesem Moment habe er gewusst, der Mann wird seinen Job verlieren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.