Unmittelbar vor der Bundestagswahl verschärft die Opposition den Druck auf SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Nach den Grünen, deren Finanzexpertin Lisa Paus deutliche Worte zum ungeklärten Verhalten von Olaf Scholz vor allem in der Hamburger Cum-Ex-Affäre gefunden hat, kritisiert nun auch die FDP die ungeklärte Faktenlage. Florian Toncar, der sich im Wirecard-Ausschuss als Anwalt und Finanzexperte Meriten erwerben konnte, sieht bei Olaf Scholz ein doppeltes Problem. Toncar sagte dieser Zeitung: „Scholz nimmt es mit Regeln und Institutionen nicht so genau. Er hat in mehreren Skandalen gezeigt, dass er Probleme gerne hemdsärmelig löst. Dazu stellt das von ihm organisierte Umfeld sicher, dass er selbst nie Papierspuren in den Akten hinterlässt. Selbst bei Wirecard hat er dienstliche E-Mails auf seinem privaten Account einfach gelöscht. An der Spitze der Bundesregierung brauchen wir aber Leute, die sich absolut korrekt verhalten.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.