Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier machte am Dienstag vor dem Wirecard-Untersuchungsausschuss klar: Mit der Entfernung des APAS-Chefs Bose, der die Wirtschaftsprüfer zu beaufsichtigen gehabt hätte, doch statt dessen bis zum bitteren Ende mit Wirecard-Aktien zockte, sieht Altmaier seine Pflicht als Aufseher als erfüllt an. Der Minister trug den Kopf Boses als Trophäe während der gesamten Vernehmung vor sich her – als Leistungsnachweis für seinen Beitrag zur Aufklärung des Skandals. Unterstützung erhielt Altmaier von Matthias Hauer von der CDU, der seine 20 Minuten der Befragung für einen Plausch unter Parteikollegen nutzte. So fragte Hauer Altmaier nach irrelevanten Details über Boses Freistellung und Abberufung – eine Vorlage, die Altmaier dankbar annahm und sich in scheinbar detailreichen, in der Sache jedoch völlig unerheblichen Schilderungen des Rauswurfs eines unbedarften Mitarbeiters verlor.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.