EY zieht die Konsequenzen aus dem Wirecard-Skandal: Der bisherige Deutschland-Chef Hubert Barth, soll eine „neue Rolle auf europäischer Ebene übernehmen“, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Henrik Ahlers und Jean-Yves Jégourel sollen gemeinsam die Führung von EY in Deutschland verantworten. Diese personelle Veränderung erfolge vor dem Hintergrund, dass EY „seine regionalen Leitungsstrukturen in Europa in den kommenden Monaten anpassen wird, um die besten Talente auch grenzüberschreitend für seine Mandanten einsetzen zu können und diese somit integrierter und umfassender zu betreuen“. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.