Lars-Hendrik Röller hat sich gut auf seinen Auftritt im Wirecard-Untersuchungsausschuss vorbereitet. „Allein“ und sehr gewissenhaft habe er sich stundenlang eingearbeitet, sagt der Wirtschaftsberater der Kanzlerin. Da schwingt ein leiser Vorwurf an den Ausschuss mit, dass die Aufklärer dem wichtigen Mann viel zusätzliche Arbeit auflasten. Zugleich will Röller den Vorwurf der Opposition ins Leere laufen lassen, das Kanzleramt präpariere seine Mitarbeiter. Er habe die Protokolle nicht gelesen, sagt er stolz. Ganz glaubhaft ist das nicht: An einer Stelle antwortet Röller einem Abgeordneten auf eine Frage, die dieser so nicht gestellt hat, wohl aber in einer Sitzung zuvor. Röller wird seine Antwort im Protokoll nachlesen können. Was er vom Ausschuss hält, sagt der Zeuge Röller deutlich: „Ich freue mich auf die Diskussion.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.