Der bayrische Bundestagsabgeordnete Hans Michelbach hat schüttere Haare und trägt eine altmodische Brille. Er sieht so harmlos aus wie einer, zu dem jugendliche Enkel gehen, wenn sie Liebeskummer oder Geldsorgen haben. Vielleicht weil sie bei ihm wissen, dass er sie in Liebes-Dingen nicht mit Ratschlägen behelligen, ihnen aber zum Abschied einen Hunderter zustecken wird.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.