Keinen guten Eindruck hinterließen die Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young (EY) bei den Abgeordneten des Wirecard-Untersuchungsausschusses am Freitag. Vor allem der scheidende Deutschlandchef Hubert Barth erregte den Unmut der Abgeordneten: Er hielt einen pathetischen Vortrag über das große Unglück, das in Form von Wirecard über seine über jeden Zweifel erhabenen Mitarbeiter hereingebrochen sei. Im Singsang einer Sonntagspredigt sagte Barth, man sei Opfer, hätte nichts vorhersehen können und müsse sich daher folglich jetzt auch nichts vorwerfen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.