Die Konjunkturdaten zur Wirtschaft des Euroraums fallen stärker aus als gedacht. Nachdem Ökonomen bereits im dritten Quartal eine Erholung ausgewiesen hatten, setzt sich der Trend inmitten der zweiten Welle der Pandemie fort. In der ersten Jahreshälfte war die Konjunktur im Euroraum eingebrochen.

So hat sich die Unternehmensstimmung im Euroraum im Dezember deutlich aufgehellt. Der Einkaufsmanagerindex des Forschungsunternehmens IHS Markit stieg zum Vormonat um 4,5 Punkte auf 49,8 Zähler, wie Markit am Mittwoch in London mitteilte. Bankvolkswirte kommentierten die Verbesserung wegen der angespannten Corona-Lage jedoch vorsichtig.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.