Die Bioökonomie strebt den gesellschaftlichen Wandel zu einer nachhaltigeren Wirtschaftsweise an. Die Kreisläufe der Natur sind dabei wichtig.
Foto:  Getty Images/iStockphoto

Berlin - Seit 20 Jahren richtet das Bundesforschungsministerium gemeinsam mit der Initiative Wissenschaft im Dialog Wissenschaftsjahre aus. Das Jahr der Physik machte den Anfang, es folgten diverse einzelne Fächer. Seit 2010 geht es um übergreifende Themen wie die Zukunft der Energie, die digitale Gesellschaft und Künstliche Intelligenz. 2020 ist nun das Jahr der Bioökonomie. Sie strebt die Abkehr von der erdölbasierten Wirtschaft an und setzt auf eine nachhaltige Ökonomie mit nachwachsenden Rohstoffen. Die Berliner Mikrobiologie-Professorin und Biotech-Unternehmerin Christine Lang freut sich darüber, dass der Begriff und die Ideen, die dahinterstecken, nun breiter bekannt werden. Denn sie setzt große Hoffnungen in eine Biologisierung der Wirtschaft.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.