BerlinDas Geschäftsmodell des Berliner Start-ups Enpal ist simpel: Wer mit eigener Stromversorgung liebäugelt, eine Solaranlage auf dem eigenen Dach installieren möchte, aber Anschaffungs- und Wartungskosten scheut, der kann mieten statt kaufen. Damit ging Enpal 2017 an den Start und konnte seinen Umsatz sogar während der Corona-Pandemie verdoppeln. Nun soll mit dem Kapital prominenter Investoren das Wachstum gesichert und beschleunigt werden. Die Zalando-Gründer Robert Gentz und David Schneider sowie Zalando-Vorstand Rubin Ritter stecken „mehrere Millionen“ in Enpal. Näher wird der Betrag nicht beziffert.

Die neuen Kapitalgeber sind bei Enpal nicht die ersten und einzigen. Der Solaranlagen-Vermieter hat insgesamt bereits 120 Millionen Euro eingesammelt. Die Deutsche Kreditbank und die Berliner Volksbank sind die größten Investoren. Aber auch Alexander Samwer und Delivery-Hero-Gründer Lukasz Gadowski gehören dazu.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.