BerlinRund 1,27 Milliarden Seitenzugriffe im gesamten Quartal, 423 Millionen im Monat, 14 Millionen Klicks am Tag. Das ist die bezifferte Konkurrenz für das Klingeln an der Ladentür und das Piepen der Kassen auf Verkaufstischen. Zalando, die nach eigenen Angaben führende Online-Modeplattform in Europa und hierzulande die Nummer drei unter den Onlineshops, ist auch im dritten Quartal rasant gewachsen. Laut dem jetzt vorgelegten Finanzbericht lag der in Juli, August und September erzielte Umsatz um über 300 Millionen Euro oder 21,6 Prozent über dem des dritten Vorjahresquartals. Unter dem Strich waren es 1,8 Milliarden Euro. 

Damit bleibt Zalando einer der großen Gewinner der aktuellen Krise. Denn während der stationäre Bekleidungshandel in den Sommermonaten zwar öffnen durfte, aber – wenn überhaupt – nur eine pandemiebedingt eher lustlose Kundschaft empfangen konnte, hatte das digitale Modekaufhaus aus Friedrichshain ohne Maskenzwang rund um die Uhr geöffnet. Folge in der Umsatzentwicklung: minus 20 Prozent in den Läden, ein Fünftel plus bei Zalando.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.