Schnipp, schnapp – und plötzlich sind die Haare viel zu kurz geschnitten. Über einen verpfuschten Haarschnitt ärgern sich Friseur-Kunden verständlicherweise. Eine misslungene Tätowierung muss man sogar noch länger tragen als eine schreckliche Frisur. Was steht Verbrauchern zu, wenn die Dienstleistung schlecht ist? Tatsächlich muss der Kunde vieles nicht stillschweigend erdulden. Die Stiftung Warentest hat Kundenrechte unter die Lupe genommen. 

Kunde muss falschen Haarschnitt nicht bezahlen

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.