Köln/Ulm. - Des einen Freud, des anderen Leid – dieses Sprichwort beschreibt die Situation von Bewohnern in einer Wohnanlage in Ulm ziemlich genau. Einige Nachbarn werden um ihren Schlaf gebracht, weil ein Pärchen wohl seine Frühlingsgefühle überkommen und seine lauten Sexgeräusche durch „die Innenhöfe hallen“, wie die „Südwest Presse“ berichtet.

Eine junge Frau sagte gegenüber der Zeitung, dass an „Schlaf nicht mehr zu denken“ sei. Nur geschlossene Fenster könnten die Stöhngeräusche der Nachbarn dämpfen, doch dann sei es zu warm, um schlafen zu können, wird die Frau zitiert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.