In der Zalando-Zentrale wird noch in diesem Herbst der erste Betriebsrat gewählt.
Foto: Imago

Berlin - Die Berliner Smartphone-Bank N26 gilt bis heute als der Shootingstar der jungen deutschen Fintech-Szene. Mit einer App sollte die analoge Bankenwelt mit ihren Filialen und Formularen aufgemischt werden. Hatte das Unternehmen die Geldgeschäfte zunächst noch über einen Zahlungsdienstleister abgewickelt (Wirecard übrigens), so bekam N26 im Jahr 2016 als erstes deutsches Start-up eine Bankenlizenz. Investoren wie der chinesische Internet-Riese Tencent fütterten das Unternehmen regelmäßig mit mehrstelligen Millionenbeträgen. Fünf Millionen Kunden zählt die Bank inzwischen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.