Nikosia - Ausgerechnet die Präsidentenfamilie: Verwandte von Zyperns Staatsoberhaupt Nikos Anastasiades sollen drei Tage vor der Sitzung der Eurogruppe am 15. März, bei der die Zwangsabgabe für Spar- und Termineinlagen bei Zyperns Banken beschlossen wurde, rund 21 Millionen Euro von Zypern nach England überwiesen und damit vor dem bevorstehenden Schuldenschnitt gerettet haben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.