Wim Wenders ist begeisterter Radfahrer. Der Regisseur verabscheut Autos, Lärm und Abgase. Als Anwohner engagiert er sich sogar in einer Bürgerinitiative, die eine Verkehrsberuhigung der Torstraße in Mitte anstrebt. Warum der Wahlberliner dennoch seit fast zwei Jahrzehnten an dieser Hauptverkehrsstraße lebt? Vielleicht liegt es am speziellen Flair: Die knapp 2 000 Meter lange Ost-West-Trasse ist wahrhaft urban. Mit ihrem nie versiegenden Verkehrsstrom und den rußgeschwärzten Häuserfronten schlägt die Torstraße eine hässliche Schneise durch den Bezirk Mitte -doch gleichzeitig wirkt sie wie eine Lebensader für die benachbarten Kieze. Die Quartiere nördlich und südlich der Torstraße bieten eine gute, bisweilen exzellente Wohnlage -mit den entsprechenden Miet- und Kaufpreisen. Nur wer sich direkt an der Verkehrsader ansiedelt, zahlt weniger. Während sich Radfahrer und Lkws auf der engen Fahrbahn unfaire Straßenkämpfe liefern, ist hinter abblätternden Fassaden Platz für schräge Szeneläden wie das "Kaffee Burger", das schon in der DDR ein alternativer Treffpunkt war und als eine der wenigen Ostberliner Institutionen die Wende überlebte. Neben Fastfoodbuden, Kramläden und Kunstprojekten können sich auch junge Hauptstädter und Rentner ohne finanzielle Ressourcen die Mieten in unrenovierten Gebäuden zwischen 5 und 9 Euro pro Quadratmeter leisten. Daneben siedeln sich zunehmend Agenturen, Start-Up-Unternehmen oder hochklassige Restaurants in der Torstraße an: Die zentrale Lage und eine Adresse in Berlin-Mitte bieten geschäftsförderndes Renommee. Zuweilen mogeln sich auch exklusive Wohnimmobilien mit Loggia und Concierge zwischen die sanierungsbedürftige Gründerzeit- und Nachkriegsarchitektur. Da gibt es vom "Himmel über Berlin" aus viel Neues zu entdecken: Begrünte Dächer zieren die Torstraße und auf einem Gebäude befindet sich sogar ein Swimmingpool. In renovierten Gebäuden zahlen Mieter -trotz Lärmbelastung bei geöffnetem Fenster -ca. 12 bis 15 Euro pro Quadratmeter. Luxusdomizile mit Swimmingpool sind natürlich teurer. Beim Kauf müssen Interessenten auch an der schmuddeligen Torstraße mit Quadratmeterpreisen von 1 400 Euro oder -je nach Ausstattung -weit mehr rechnen.Wim Wenders lebt nicht nur in der Torstraße. Manchmal dreht er sogar in den eigenen vier Wänden Filme: 1990 ist ein legendäres Musikvideo mit der Band U2 in Wenders Dachgeschosswohnung in der Nähe des Rosenthaler Platzes entstanden. Der Filmemacher ist nicht der einzige Regisseur mit einer Vorliebe für den Kiez. Anfang dieses Jahres traf er dort im Morgengrauen auf seinen Kollegen Quentin Tarantino, der sich in der Torstraße verirrt hatte.------------------------------Foto: Die Torstraße ist eine der verkehrsreichsten Achsen in der Stadt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.