Bitterfeld - Es ist wunderschön in Bitterfeld, der rechtesten Stadt in Deutschland. Der Große Goitzschesee ist nur ein paar Schritte von der Stadtmitte entfernt. Man kann kilometerlang am Ufer entlanggehen, es ist sehr still. Ist das wirklich die gleiche Stadt, über die es zu DDR-Zeiten hieß: „Bitterfeld, Bitterfeld – wo der Dreck vom Himmel fällt“? Der schmutzige Chemie-Standort ist längst Geschichte. Aus der vom Tagebau ausgezehrten Landschaft entstand der künstlich geflutete See, auf dessen Wellen an diesem Tag kleine Boote in der Sonne schaukeln.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.