Trayvon Martin war auf dem Nachhauseweg, es war kurz nach 19 Uhr. Er hatte eine Flasche der Eisteemarke Arizona dabei, Geschmacksrichtung Wassermelone, sowie eine Packung Skittles, saure Süßigkeiten, die er kurz zuvor in einem Supermarkt in der Nähe gekauft hatte. Weil es nieselte, trug er die Kapuze seines grauen Pullovers über den Kopf, vielleicht auch einfach nur so. Ein Jugendlicher eben, gerade 17 Jahre geworden, groß, dünn, Schwarz, der sich für American Football, Flugzeuge und Rap interessiert, und der an diesem Abend des 26. Februar 2012 durch seine Nachbarschaft in der Kleinstadt Sanford in Florida schlenderte, dabei mit einer Freundin telefonierte und irgendwann feststellte, dass er von einem Mann verfolgt wird.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.