Berlin - Matthias Gleiß hat als Küchenchef und Inhaber des Volt ein Jahrzehnt lang einen Bombenjob gemacht. Schon bald nach der Eröffnung seines Restaurants bekam er von der Jury der Meisterköche 2011 den Titel „Aufsteiger des Jahres“ verliehen. Traditionelles aus der Kindheit verwandelte er in intelligent komponierte und elegante Gerichte. Ob eine Kombination aus Kalbsbries mit Molke und Artischocke, an die ich mich von einem meiner letzten Besuche erinnere, oder auch etwa seine Blutwurstravioli mit Quitte aus der Anfangszeit – für mich persönlich hatte das Volt immer das Zeug zum Sterneladen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.