Berlin - Haben Sie Ihren Lieblingsplatz für diesen langen und intensiven Außengastronomie-Sommer schon gefunden? Auch wenn es endlich auch mit der Innengastronomie losgehen soll, wir wollen jetzt doch eigentlich stundenlang draußen in der Sonne sitzen, oder? Bei dem durch die Abstandsregeln limitierten Angebot an Plätzen ist es allerdings derzeit gar nicht so leicht, auf den besten Sonnenterrassen der Hauptstadt einen Platz zu finden.

Klar, man kann auch besonders schön im Garten des Einstein-Stammhauses in der Kurfürstenstraße sitzen, aber einen Sonnengarten möchte ich Ihnen für dieses Wochenende besonders ans Herz legen. Und zwar den mit wildem Wein bewachsenen Hinterhof der seit 1977 bestehenden Osteria No. 1 in der Kreuzbergstraße direkt am Viktoriapark. Für mich ist die mit Kies überzogene und mit weißen Holzmöbeln ausgestattete Terrasse mein Lieblings-Sommer-Lunch-Ort in Berlin. Ich war ehrlich gesagt auch noch nie im eigentlichen Restaurant, sondern habe immer nur draußen gegessen.

Berliner Verlag
Die Wochenendausgabe

Dieser Text ist in der Wochenendausgabe der Berliner Zeitung erschienen – jeden Sonnabend am Kiosk oder hier im Abo.

Am 5./6. Juni 2021 im Blatt: 
Ein Porträt über Sven Marquardt: Wie der Künstler das Berghain verließ und sich im Lockdown als Fotograf neu entdeckte

Wahlen in Sachsen-Anhalt: Ein Besuch in der AfD-Hochburg Aken

Uns geht das Wasser aus! Wie Berlin und Brandenburg mit der drohenden Dürre umgeht

Die großen Food-Seiten: Eines der besten süddeutschen Restaurants in Kreuzberg. Und: Eine Portion Hass gegen den deutschen Spargel

https://berliner-zeitung.de/wochenendausgabe

Denn draußen fühlt man sich hier wirklich wie in Italien. Die Getränke und Speisen (es ist Sonnabend: Bestellen Sie doch einen herrlich unprätentiösen Negroni als Appetitanreger vorweg!) werden hier aus einer Art Bude serviert, Kinder (italienische Wirte sind ja traditionell die kinderfreundlichsten) spielen zwischen den Tischen und ältere Nachbarn trinken herrlich labberigen Prosecco. Sie werden die Atmosphäre lieben.

Allerdings muss ich auch eine kleine Warnung aussprechen: Wegen des Essens geht man eigentlich weniger in die Osteria No. 1. Denn wenn Sie Essen bestellen, nehmen Sie bitte nicht die italienischen Klassiker wie Tagliatelle Bolognese oder die Penne Arrabiata, sondern bestellen Sie von der Tageskarte. Denn ich glaube, die Köche in der Küche sind unterfordert von den Klassikern und wollen tagesaktuell kochen. Vergangene Woche gab es herrliche Linguine mit grünem Spargel, die schmeckten ganz okay. Was man auch immer bestellen kann, ist fein geschnittene und gebratene Kalbsleber auf Salat. Denn Kalbsleber kann ja jeder Italiener mit verbundenen Augen zubereiten.

Insgesamt ist die Bewertung des Sonnengartens der Osteria No. 1 eine klassische Mischkalkulation. Für das Ambiente und die Ausstattung gibt es 5 von 5 Punkten. Und für das Essen leider nur ausreichende 2 von 5 Punkten. Also landen wir bei guten 3 von 5 Punkten und liegen damit immer noch deutlich über dem Berliner Durchschnitt (2 von 5 Punkten, würde ich schätzen). Ich gehe trotzdem gerne hin.

Bewertung: 3 von 5 Punkten

Osteria No. 1, Kreuzbergstraße 71, 10965 Berlin, täglich 11 bis 23 Uhr.


Dieser Text ist in der Wochenendausgabe der Berliner Zeitung erschienen – jeden Sonnabend am Kiosk oder hier im Abo.