Berlin - Letztes Jahr wollte Annie Tarrach von Die Partei Oberbürgermeisterin von Essen werden, dieses Jahr will sie das Rote Rathaus erobern. Im Ruhrpott errang die 28 Jahre alte Frau aus dem Stand 2,43 Prozent der Stimmen. Damit schlug sie zumindest den Kandidaten der Freien Demokraten. In Berlin (wo es vor fünf Jahren sogar nur 2 Prozent waren) muss die spaßige Partei ihre Werte mehr als verdoppeln, um die Fünfprozenthürde zu überspringen. So ernst ist es der Truppe um Übervater Martin Sonneborn, dass Tweets plötzlich klingen, als könnten sie von einer ganz normalen politischen Organisation stammen. Im Februar schrieb er als Reaktion auf eine Umfrage des RBB, in der die Partei nicht separat ausgewiesen worden war: „7 Prozent ‚ANDERE‘, mehr als die Spaßpartei FDP. In der letzten Umfrage lag Die PARTEI in Berlin bei 6 Prozent. Finden Sie das eigentlich noch seriös. @rbb24“.

Berliner Verlag
Die Wochenendausgabe

Dieser Text ist in der Wochenendausgabe der Berliner Zeitung erschienen – jeden Samstag am Kiosk oder hier im Abo. Jetzt auch das neue Probe-Abo testen – 4 Wochen gratis

Am 4./5. September 2021 im Blatt: 
Die Wende: Der 11. September 2001 und sein Dominoeffekt für die ganze Welt. Ein 9/11-Spezial

Vergessen SPD und Grüne die Berliner Außenbezirke? Wir haben uns umgehört

War der Afghanistan-Einsatz sinnlos? Peter Tauber und Gregor Gysi streiten

Christiane Arp, Odély Teboul, Isabel Vollrath: Die Fashion Week ist weiblich!

Heinz Strunk im Interview: „Toxische Männlichkeit habe ich nicht mehr nötig“

„Ich dachte, ich sterbe jetzt“: Alexander Osang und Anja Reich über ihr 9/11 und ihren neuen Podcast

https://berliner-zeitung.de/wochenendausgabe

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.