In seiner Gegenwartsdiagnose „Welt im Lockdown“ rekapituliert der Adam Tooze’ Buch die Geschichte der zwölf Monate von Januar 2020 bis Januar 2021. Zu Beginn gibt Xi Jinping der Weltöffentlichkeit bekannt, dass sich in China ein tödliches neues Virus ausbreitet. Am Ende zieht Joe Biden als Nachfolger von Donald Trump ins Weiße Haus ein. Dazwischen liegen die Schockwellen der Pandemie. Der Wirtschaftshistoriker durchdenkt, wie Staaten und Ökonomien auf jeweils sehr unterschiedliche Weisen auf das Geschehen reagiert haben und schlägt Verbindungen – von der Finanzkrise über die Klimakrise bis zur Flüchtlingskrise. Um die Herausforderungen unserer Gegenwart zu bewältigen, so lautet die Grundthese des Buchs, brauchen wir eine neue politische Vorstellungskraft. Wir sprachen mit Adam Tooze via Zoom.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.