Kummerow bei Malchin - Die Kraniche sind noch da. Auf den umliegenden Feldern versammeln sie sich vor dem Abflug in den Süden. Ein Dichter aus dieser herb-schönen Gegend, die wegen ihrer sanften Hügel auch Mecklenburg-Vorpommersche Schweiz genannt wird, hat mal geschrieben: „Wo die Freundlichkeit wohnt, lässt der Kranich sich nieder.“ Hier weiden nicht nur glückliche Kühne. Hier ist auch Kranichland. Eichen, Linden, ausladende Platanen säumen die Anlage. Noch ist das sich bunt färbende Blattwerk dicht und die Oktobersonne streichelt die herbstliche Blühwiese mit den stattlichen Königskerzen zwischen Schlossterrasse und dem kristallklaren Kummerower See.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.