Berlin - Stellen Sie sich vor, Sie sind auf einer Beerdigung. Sagen wir, der Verstorbene ist ein entfernter Verwandter von Ihnen und bereits vor ein paar Wochen eingeäschert worden. Seine Frau, Verzeihung, Witwe, lädt nach der Urnen-Beisetzung noch zum Leichenschmaus in ein Restaurant. Es gibt Reden, Essen und auch dem Wein wird gut zugesprochen. Nach einer Weile suchen Sie die Toilette auf. Aus einer Kabine hören Sie unverwechselbare Geräusche: Da wird kopuliert. Wow. Ich gebe zu, am frühen Abend in einem eher gediegenen Restaurant ist das ohnehin eine außergewöhnliche Begebenheit. Aber auch noch auf einer Trauerfeier? Ist das nicht komplett pietätlos? Sollten Sie später auch noch Zeugin davon werden, wie die Witwe mit geröteten Wangen von der Toilette zurückkehrt, sind Sie dann nicht restlos empört?

Gewiss, die beschriebene Szene liegt eher im Bereich des Unwahrscheinlichen, nicht aber des Unmöglichen, durchaus nicht!

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.