Berlin - Was bitte an diesem anmutigen Akt ist pornografisch? Wir schütteln den Kopf beim Lesen des Vorwurfs, amtlich gemacht in der Biografie des Malers Amedeo Modigliani, eines Italieners im Paris nach 1900. Um in der Wiener Albertina vor diesem beinahe gefälligen „Liegenden Akt“ von 1917 und vielen Variationen des Motivs zu stehen, zählen Kunstfreundinnen und -freunde gerade die Tage bis zur Wiedereröffnung des Museums nach dem vorweihnachtlichen Corona-Lockdown.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.