Berlin - „Im Namen der USA: Danke, Angela!“ Joe Biden sparte nicht an warmen Worten, als er am Donnerstag die deutsche Kanzlerin zu ihrem letzten Staatsbesuch im Weißen Haus empfing. Deutschland und die USA seien geeint im internationalen Kampf gegen „Rückschritte der Demokratie, Korruption und falschen Populismus“, sagte Biden der Presse.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.