Christchurch - Es fühlte sich an wie die totale Freiheit: der kontaktlos servierte Frühstücksburger im McDrive, die mit Wurst und Käse belegte Butterbrezel in der Papiertüte und der Cappuccino im Pappbecher auf dem Stehtisch vor dem Eingang des deutschen Cafés in Christchurch. Der eisige Ostwind, jetzt eher eine leichte Sommerbrise. Stufe 3 des Lockdowns, die seit Mittwoch in ganz Neuseeland südlich der Millionenstadt Auckland und ab heute (Freitag) auch in der nördlich von Auckland gelegenen Region Northland gilt, erlaubt solche kleinen Freuden fast überall in der Inselnation im Südpazifik. Die Menschen in der Metropole müssen mindestens zwei weitere Wochen trocken schlucken, wenn sie an kulinarische Genüsse außer Haus denken. Im Großraum Auckland gilt seit 17. August Stufe 4, totaler Lockdown, fast alles ist geschlossen außer Supermärkten und Apotheken, sogar Parks.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.