Berlin - Als würden sie bald zu krabbeln anfangen, so wirkt es, als kröchen sie gleich die gläsernen Wände empor. Künstliche Fingernägel hat die Berlinerin Astrid Köppe mit künstlichen Wimpern versehen – wie haariges, lauerndes Getier sitzen sie in einem Schaukasten der Berlinischen Galerie, der mithin zum Terrarium wird.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.