Berlin - Bei ihm ist der Chemiearbeiter kein Malocher mehr, er ist Beinahe-Intellektueller, mindestens Ingenieur – bei Willi Sitte, der dem sozialistischen „Chemiearbeiter am Schaltpult“ 1968 ein künstlerisches Denkmal setzte. 1968, das ist das Jahr des Prager Frühlings. Es wird auch das Jahr, das den Bruch mit Freunden wie Wolf Biermann markiert. Sittes Welt ist die Welt des Sozialismus.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.