Berlin - Wo steht eigentlich Berlins schönste Imbissbude? In Kreuzberg. Betritt man den grün-weiß gefliesten Innenhof des Mykita-Hauses (im Pelikan-Haus) in der Ritterstraße, strahlt die kleine gelbe Kiste schon von weitem. Kioski (finnisch für Kiosk, klar) steht in großen Neonbuchstaben darauf. Bei der kleinen, vielleicht zwei mal zwei Meter großen Kiste handelt es sich um ein sozialistisches Designunikat aus den späten 60er-Jahren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.