Dass mit dem Siegeszug der Streaming-Anbieter die Diversität in Filmen und Serien zugenommen hat, ist eine echte Bereicherung: Frische Perspektiven und neue Themen sorgen nicht nur für Abwechslung, mitunter bringen sie echten gesellschaftlichen Mehrwert mit sich, indem sie zum gegenseitigen Verständnis beitragen. Schaut man genauer hin, fällt jedoch auf, dass die Vielfalt oft gar nicht so vielfältig ist, wie sie zunächst anmutete. Gerade Menschen mit Behinderung und solche, die sich außerhalb des Neurotypischen bewegen – also abseits dessen, was für gewöhnlich als „normal“ etwa im Hinblick auf soziale oder sprachliche Kompetenzen gilt –, werden immer noch weitgehend ausgeklammert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.