Kiew - Die ukrainische Küche hat nicht den besten Ruf in der Welt. Sie wird oft für pampig oder fad gehalten – aber das ist schlicht unfair. Ich würde sie vor allem als sehr herzhaft beschreiben, im besten Sinne. Ein ordentlicher Teller Wareniki (Teigtaschen) und Deruni (Kartoffelpuffer) mit saurer Sahne ist der perfekte – und nötige – Treibstoff, um den steilen Hügel, der nur einer von vielen in Kiew ist, hinauf zu meiner Wohnung zu bezwingen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.