Berlin - Als Vorstandvorsitzender der Investmentbank JPMorgan Chase ist Jamie Dimon ein vielbeschäftigter Mann. Sein Wort hat zudem Gewicht. Schließlich ist JP Morgan Chase mit einer Bilanzsumme in Höhe von 3,6 Billionen US-Dollar (2020) eine der größten Banken der Welt. Deshalb verwundert es nicht, dass Dimons Rede beim Institute of International Finance am Montag von zahlreichen Analysten mit Spannung erwartet wurde. Mit einer Äußerung dürfte Dimon insbesondere die Anhänger der Kryptowährung Bitcoin gegen sich aufgebracht haben: „Ich persönlich halte Bitcoin für wertlos, aber ich möchte nicht als Wortführer auftreten,“ sagt Dimon.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.