Tokio - „Menschen und Roboter können Freunde werden. Ich wüsste nicht, warum das nicht möglich sein sollte.“ Statements wie dieses von Hiroshi Ishiguro, einem führenden Experten für Mensch-Roboter-Interaktion, haben in Japan über die letzten Jahre immer wieder für Aufruhr gesorgt. Denn Roboter mögen zwar niedlich und auch mal hilfreich sein. Aber, schimpfen Kritiker, sie seien doch niemals durch einen menschlichen Freund ersetzbar. So gilt Ishiguro, der schon zahlreiche „freundliche Roboter“ entwickelt hat, vielen als so etwas wie ein Ketzer.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.