Berlin - Als sein Vater starb, war er gerade einmal zehn Jahre alt. Dass der frischgebackene Waisenjunge einmal die Sicht der Menschheit auf die Welt und ihren Platz im Universum fundamental in Frage stellen würde, ahnte zu diesen Zeitpunkt wohl niemand. Nikolaus Kopernikus wurde am 19. Februar 1473 als Sohn eines Kupferhändlers im westpreußischen Thorn geboren. Auf ihn geht die Kopernikanische Wende zurück. Noch bis ins späte Mittelalter waren Gelehrte überzeugt, dass die Erde das Zentrum des Universums bildet. In seinem Hauptwerk De revolutionibus orbium coelestium (zu deutsch: Über die Umschwünge der himmlischen Kreise) belehrte Kopernikus sie eines Besseren und beschrieb erstmals detailliert das heliozentrische Weltbild, in dem sich die Erde um die Sonne dreht. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.