Die Bundestagsvizepräsidentin ertrug den Sturm der Entrüstung mit Würde. Katrin Göring-Eckardt hatte ihn Anfang der Woche selbst ausgelöst – mit einem Bild auf Twitter, das sie mit zwei Gästen in ihrem Büro im Bundestag zeigte. „Heute habe ich mich mit den Initiator*innen für eine #Parlamentspoetin getroffen“, schrieb sie dazu. Und dann kam es: „Ich bin von dem Vorschlag begeistert: Mit Poesie einen diskursiven Raum zwischen Parlament und lebendiger Sprache öffnen. Ich trage diese Idee jetzt gerne ins Präsidium des Bundestages.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.