Berlin - Ein ebenso einfaches wie effektives Konzept: An sieben Tagen werden sieben lange und sieben kurze Filme gezeigt. Voraussetzung ist neben der Qualität die Exklusivität: Die Beiträge dürfen vorher noch nicht im Kino gezeigt worden sein. Nach dem erfolgreichen Start in London sollte das kleine Festival nun zum ersten Mal in Berlin stattfinden. Pandemiebedingt laufen fünf Programme der Berlin Film Week im Netz.

Doch dank der aktuellen Teilöffnung werden zwei der wichtigsten Arbeiten auf großer Leinwand zu sehen sein! Beide schöpfen ihre Kraft aus dem 125-jährigen Strom des Weltkinos, weisen gleichzeitig auf mögliche Entwicklungen. Ein schönes antizyklisches Statement besteht schon im Umstand, dass sie auf analogem Filmmaterial gedreht worden sind.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.