Brandenburg - Die alte Kindertagesstätte mit drei Etagen am Stadtrand von Angermünde steht schon einige Zeit leer. Seit dem Mauerfall ist im Inneren nicht viel passiert; alte Tapeten hängen an den Wänden, die Toiletten erinnern an längst vergangene Zeiten. Anstatt die Instandhaltungskosten zu bezahlen, ohne dass das Gebäude einen Zweck erfüllt, haben sich die Stadtväter und Stadtmütter von Angermünde gedacht, dass sie Selbstständigen, Gründern, Handwerkerinnen, Körperarbeitern, Künstlerinnen und Initiativen sogenannte Raumstipendien anbieten wollen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.